VST - VSL - Vienna Dimension Strings: Unterschied zwischen den Versionen

Aus CapellaWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: «== '''Vienna Instruments - Dimension Strings unter Capella''' == <Table align='justify'> <TR> <TD width='900'> Die Konfiguration enthält Anweisungen für den B…»)
 
Zeile 65: Zeile 65:
 
</TD>
 
</TD>
 
<TD valign='top'>
 
<TD valign='top'>
:[[Datei:VI415x287.JPG]]
+
:[[Datei:Vienna Ensemble 5.1.13670_Perform400x259.jpg]]
 
</TD>
 
</TD>
 
</TR>
 
</TR>
Zeile 78: Zeile 78:
 
<font color='#0073C3'>1. Basse-Dance, 2. Pavane, 3. Tordion, 4. Bransles, 5. Pieds-en-L'air, 6. Mattachins (Sword Dance)</font>.<BR>
 
<font color='#0073C3'>1. Basse-Dance, 2. Pavane, 3. Tordion, 4. Bransles, 5. Pieds-en-L'air, 6. Mattachins (Sword Dance)</font>.<BR>
 
Peter Warlock ist ein Pseudonym für Philip Arnold Heseltine, englischer Komponist und Musikkritiker.<BR>
 
Peter Warlock ist ein Pseudonym für Philip Arnold Heseltine, englischer Komponist und Musikkritiker.<BR>
Ausgabe direkt aus Capella, über Vienna Ensemble, mit Version 3.0 der Konfiguration. Tempo, Dynamik und Angaben zu Vortrag und Artikulationen wurden gegenüber der Originalpartitur teilweise geändert bzw. ergänzt.<BR>
+
Ausgabe direkt aus Capella, über Vienna Ensemble mit Vienna Instruments Pro-Player, mit Version 1.0 der Konfiguration.<BR>
 +
Tempo, Dynamik und Angaben zu Vortrag und Artikulationen wurden gegenüber der Originalpartitur teilweise geändert bzw. ergänzt.<BR>
 
Noten - ''Quelle:'' Gisbert Rudolph
 
Noten - ''Quelle:'' Gisbert Rudolph
 
</TD>
 
</TD>
 
</TR>
 
</TR>
 
</Table>
 
</Table>

Version vom 2. Mai 2015, 14:18 Uhr

Vienna Instruments - Dimension Strings unter Capella

Die Konfiguration enthält Anweisungen für den Betrieb der
Dimension Strings der
Vienna Symphonic Library (VSL) unter Capella.

Über Vienna Ensemble und den Vienna Instruments Pro Player
Autor: Anton Stabentheiner

VSL-Capella-Ordner2-groß-DimensionStrings1.jpg

Die Konfiguration sollte nur unter Capella 7 mit der neuesten capella-tune (captune.dll; in der Version >6.1-xx) verwendet werden! Sie läuft AUSSCHLIESSLICH über Vienna Ensemble und den Vienna Instruments PRO Player (in einem externen Speicherbereich). Windows 7 x64 oder höher und mindestens 8 GByte Hauptspeicher sind dringend angeraten. Eine schnelle Solid State Disk (SSD) verkürzt die sonst sehr langen Ladezeiten erheblich und erhöht den Spaßfaktor.

Aktuelle Konfiguration für Vienna Ensemble und den (kostenpflichtigen) Vienna Instruments Pro-Player ab Version 2.4.13670:
Detaillierte Informationen zu Installation und Betrieb finden sich in der PDF-Datei
Anleitung Vienna Dimension Strings unter Capella - V1.0.pdf,
enthalten im ZIP-Paket Vienna_Dimension_Strings_unter_Capella.zip - V1.0:
»»» Vienna Dimension Strings unter Capella.zip »»»

Versionen (aktuell 1.0): V 1.0: Basiskonfiguration mit (wahrscheinlich) allen Artikulationen und noch einigen mehr der 'Regular' Spielweisen für das Full Ensemble und zwei Gruppen von Divisi (Group 1, Group 2) mit jeweils unterschiedlichen Playern.

Die Vienna Instruments und Vienna Ensemble Software muß inkl. der Special Edition Sound Libraries auf dem Rechner installiert sein. Die eLicenser Software muß installiert und die Lizenz am USB-eLicenser (USB-Dongle) vorhanden sein. Nähere Informationen finden sich auf der Webseite der Vienna Symphonic Library.


Viel Spaß mit Capella und den Dimension Strings der
Vienna Symphonic Library!

Capella-Loslegen.jpg
Vienna Ensemble 5.1.13670 Perform400x259.jpg


HÖRBEISPIEL 2 (25,5 MB, 320 kbit/s) :
»»» Peter Warlock (1804-1930): CAPRIOL Suite for String Orchestra »»»
1. Basse-Dance, 2. Pavane, 3. Tordion, 4. Bransles, 5. Pieds-en-L'air, 6. Mattachins (Sword Dance).
Peter Warlock ist ein Pseudonym für Philip Arnold Heseltine, englischer Komponist und Musikkritiker.
Ausgabe direkt aus Capella, über Vienna Ensemble mit Vienna Instruments Pro-Player, mit Version 1.0 der Konfiguration.
Tempo, Dynamik und Angaben zu Vortrag und Artikulationen wurden gegenüber der Originalpartitur teilweise geändert bzw. ergänzt.
Noten - Quelle: Gisbert Rudolph